Warum LifeSchool - lifeschool.cc      
LifeSchool
.

Mit ganzem Herzen

voller Glück und Freude leben

Was die Menschen im Großen und Ganzen glauben und warum es daher nicht so leicht ist in Glück und Freude zu leben

Warum LifeSchool?

Wenn wir uns unsere heutige Realität anschauen, dann sehen wir auf der Erde im Großen und Ganzen zwei Welten mit zwei unterschiedlichen Grundausrichtungen. – In der einen Welt streben die Menschen (vor allem) nach äußeren materiellen Attributen. – In der anderen Welt streben die Menschen (vor allem) nach Erfüllung im Inneren.

Zwei Welten / Drei Welten?!

Beide Welten haben manchmal sehr große Probleme damit, sich gegenseitig zu respektieren, miteinander auszukommen oder überhaupt miteinander zu kommunizieren. Zu einem Teil sicherlich aus dem Grund, dass sich beide „Systeme“ komplett auszuschließen scheinen und man kaum einen wirklichen gemeinsamen Nenner findet. Zum anderen Teil sicherlich, weil jede Seite „Recht“ behalten und nicht „nachgeben“ will. So wirft zum Beispiel die „materielle“ Seite der „inneren“ Seite häufig vor, weltfremd und unvernünftig zu sein. Die „innere“ Seite wiederum wirft der „materiellen“ Seite vor, unverantwortlich, egoistisch und oberflächlich zu sein. So sind die einen die angeblichen Konsum- und Karriereanbeter, die anderen die angeblichen Eso-Spinner – zwei nahezu unversöhnliche Lager. Zu welcher Gruppe gehören Sie? Vielleicht zu keiner dieser Gruppen, sondern zur dritten Gruppe?

Ja, es gibt noch eine dritte Gruppe, ein drittes Lager, ein drittes Glaubenssystem. In dieser Welt leben all diejenigen Menschen, die das Streben nach materiellem Glück für sich als nahezu unerreichbar abgehakt haben und die auch nicht an das Streben nach innerer Erfüllung glauben können. Diese Gruppe ist die größte aller drei Gruppen. Diese Menschen sind oftmals besonders unglücklich, da es für sie durch den „Nicht-Glauben–an-gar-kein-System“, weder an das materielle noch an das „innere“, eigentlich nur Unzufriedenheit, Unsicherheit und Hoffnungslosigkeit gibt.

Was verbindet alle Menschen?

Damit sich diese Welten besser verstehen und einander annähern können, wäre es sehr gut und förderlich, einen gemeinsamen Nenner zu finden, am besten einen, der über den jeweiligen Weltanschauungen und Glaubenssystemen liegt.

1. Gruppe:
Menschen, die nach Äußerem/Materiellem/Anfassbarem streben, tun dies, um zum Beispiel anerkannt, gewertschätzt und reich zu werden. Doch was steckt dahinter? Aus welchem tieferen Grund wollen Sie dies alles eigentlich erreichen?
Um im Endeffekt zufrieden, sicher und glücklich zu sein.

2. Gruppe:
Menschen, die nach dem Innerem streben, tun dies, um zum Beispiel Verbindung mit Ihrem Herzen aufzunehmen, Frieden zu finden, Liebe und Fülle zu spüren. Doch was steckt auch bei dieser Gruppe dahinter? Aus welchem tieferen Grund wollen Sie dies alles eigentlich?
Um im Endeffekt zufrieden, sicher und glücklich zu sein.

3. Gruppe:
Die Gruppe dazwischen. Diese Menschen haben sich oftmals auf einem gerade noch aushaltbaren Level von Unzufriedenheit, Unsicherheit und bescheidenem Lebensglück eingerichtet. Sie versuchen häufig, sich mit verschiedenen kurzfristigen Freuden abzulenken.
Aber im Endeffekt würde diese Gruppe natürlich auch gern zufrieden, sicher und glücklich sein, hat aber oftmals aufgegeben bzw. dieses Unterfangen für unmöglich erklärt.

Alle Gruppierungen streben im Endeffekt nach dem Gleichen!

Es ist doch sehr interessant, dass alle drei Gruppen eigentlich das Gleiche wollen, nämlich Zufriedenheit, Sicherheit und Glück. Doch wenn man sich einmal die Welt anschaut, sieht man (gerade in den reicheren Ländern) bei der Mehrzahl der Menschen vorwiegend Unzufriedenheit, Unsicherheit und wenig Lebensglück. Hier liegt wohl noch etwas ganz offensichtlich im Argen. Es gibt scheinbar noch einige große Missverständnisse darüber, wie man das eigentlich schaffen kann, so ein Leben, das einen wirklich mit echtem Glück, echter Zufriedenheit, echter Sicherheit und echter Freude erfüllt. Warum werden aber nicht alle Kräfte für die Erfüllung dieser Wünsche eingesetzt?

Ausrichtung der Welt auf Glück?

Eine kurze Gegenfrage: Wo auf unserem Planeten hat sich denn bisher eine Gesellschaft geschlossen oder wenigstens überwiegend auf das ausgerichtet, was im Endeffekt eigentlich ALLE Menschen wirklich wollen – nämlich Glück, Sicherheit, Zufriedenheit und Freude? In welcher Verfassung war es denn bisher schon das oberste Ziel und/oder wurde dann auch wirklich praktisch gelebt, dass die Menschen dieses Landes sich auf Glück, Zufriedenheit, Sicherheit und Freude ausrichten?

Da stellt sich doch erst einmal grundsätzlich die Frage, warum wir denn überhaupt alle hier auf der Erde sind? Was für einen Sinn soll denn bitte unser aller Leben haben? Soll unser Leben denn wirklich nur vor allem aus Stress und Hektik und der Jagd nach materiellen Gütern bestehen?

Dabei zielt doch eigentlich ALLES weltliche Streben und eigentlich auch jedes religiöse, transzendente Streben darauf ab, dass es jedem Menschen und jedem Lebewesen jetzt oder bald gut bis sogar sehr gut oder auf jeden Fall sehr viel besser als zuvor geht. ALLE Ausbildungen, ALLES, was wir lernen, ALLES, was wir tun, egal zu welcher Weltanschauung wir gehören, dient eigentlich dem Zweck, dass es einem gut geht oder einfach besser geht.

Aber noch ist der Großteil der Menschheit, die Allgemeinheit, sind unsere Staatssysteme nicht auf so etwas wie Glück und Erfüllung ausgerichtet und damit sind es auch nicht unsere Schulen und auch nicht unsere Familien, Nachbarn, Freunde und Kollegen. Eigentlich hat bisher noch niemand so wirklich richtig gezeigt oder vorgemacht, wie ein Leben voller Liebe, Glück, Freude und Fülle gelebt werden kann.

Was wir in der Vergangenheit eher gelernt haben, ist, in unserer Welt zurechtzukommen. So können wir rechnen, schreiben und lesen und wissen etwas über Physik, Biologie u.ä. Wir haben vielleicht sogar das Abitur gemacht oder eine Lehre und haben dort besonderes Wissen für unseren Beruf gesammelt. Wir haben eventuell sogar ein Studium vollendet, das uns ein Spezialwissen eingebracht hat. Wir haben zusätzlich gelernt, mit Computern umzugehen oder Auto zu fahren und vieles andere mehr.

Aber welche Ausbildung haben wir für unser Lebensglück gemacht?

In den seltensten Fällen haben unsere Eltern uns ein entsprechendes Wissen vermittelt und in der Schule gab es dieses Fach einfach nicht, ebensowenig beim Kommunions- oder Konfirmationsunterricht. Man kann schlicht und einfach sagen, dass es eine Ausbildung zum Lebensglück bisher nicht gegeben hat.

Neue Zeiten - Neue Möglichkeiten

Doch die Zeiten, unsere Realitäten, unsere Möglichkeiten haben sich in den letzten Jahren zum Glück sehr stark verändert. In den letzten Jahren sind von sehr vielen verschiedenen Menschen sehr viele wichtige Mosaikteile für eine umfassende Ausbildung zum Lebensglück zusammengetragen worden, die jetzt „nur noch“ zu einem großen Ganzen zusammengesetzt werden müssen. Was uns dafür nur noch fehlt ist so etwas wie eine:

„Fahrschule” für unser Leben

Um das Autofahren zu lernen, geht man in eine Fahrschule. Dort lernt man das praktische Fahren und die wichtigsten Regeln. WOHIN man dann aber später fährt und mit WAS für einem Auto und mit WEM man im Auto sitzt, DAS entscheidet letztendlich jeder SELBST.

Und genau SO müsste auch eine Schule für das eigene Leben aufgebaut sein. Nur welche Glaubenslehre ist jetzt bitte die „einzig“ richtige? Die für „Außen“ oder die für „Innen“? Ideal wäre es, das BESTE aus BEIDEN Welten, verbunden zu einem wirklich nachvollziehbaren System, mit der passenden Theorie und Praxis zu nutzen. Eben wirklich REAL anwendbar in unserem täglichen Leben, mit unseren Lebenspartnern, Kindern, Freunden, unserem Haus, Beruf, etc. und dabei wirklich Glück, Freude, Liebe und Fülle für sich und andere zu erschaffen. DAS wäre doch Ideal, oder?

Und das gibt es jetzt! – DIE LIFESCHOOL

Ich will dabei sein!



Lachendes Kind und Papierboot

„Es gibt scheinbar noch einige große Missverständnisse darüber, wie man das eigentlich schaffen kann, so ein Leben, das einen wirklich mit echtem Glück, echter Zufriedenheit, echter Sicherheit und echter Freude erfüllt.”

 

Lachende junge Frauen und Brücke an einem Teich

 

 

„… unsere Möglichkeiten habensich in den letzten Jahren zum Glück sehr stark verändert.”

 

 

Paar und Marienkäfer

 

 

„Mit ganzem Herzen voller Glück und Freude leben.”

 

 

 

Vater und Sohn und Blick zum Himmel

 

„Es ist schwer, das Glück in uns zu finden, und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden.”

Nicolas Chamfort

 

 

Schmetterling und Sommerwiese

 

„Ich denke, dass der Sinn des Lebens darin besteht, glücklich zu sein“

Dalai Lama

 

 

Familie und Hund am Strand

 

„Um Auto fahren zu dürfen, muss man einen Führerschein machen. Und für ein gutes und glückliches Leben? Wo bitte erwirbt man den doch viel wichtigeren Lebensführerschein?”

 

Paar und Mohnwiese